Benötigen wir etwa vermehrt einen Diskurs zur Ästhetik der Schichtung und Entschichtung, zum Prozess des Zu- und Aufdeckenwollens, zur Lust am bewussten Vergessen und aktiven prospektiven Erinnern?