So tief meine Augen durch Fragonards Raster fallen, sein Kofferdam legt nicht nur ein rasiertes Poulet frei. Alles ist schon da, wolkig. Vor ihm, geblufft im Boudoir zu lernen, was sich dahinter verbirgt, von belanglosen Geheimnissen aller Welt, ohne wirklich dort gewesen zu sein, Generationenen vererbend, scheinbar Sedimente tief in die Erde eindringend. Dann wiederum Löcher saftig zuspachtelnd, Bilder. Stringenzen konstruierend. Schichtengestalter. Ungezwungene Grenzen werden folgen, zumindest ein bisschen, nach ihm, später und für kurze Zeit. In diesem Moment aber wird Karies auf dem spröden und hauchdünnen Fensterglas sichtbar, durch das wir schauen, um zu glauben. Relevant und schön. Nicht das Poulet, aber der Akt.